M-24 / D-Rad “Star”

Das D-Rad Star war ein erster Versuch, in den ehemaligen Rüstungswerken Motorräder zu produzieren. Die heute zu den gesuchten und sehr raren Sammlerstücken zählende Maschine verkaufte sich seinerzeit nicht gut, noch dass Sie besonders gut lief (was irgendwie auch in den frühen 20iger Jahren bereits eng miteinander verknüpft war. Die Star hatte einen längs in Fahrtrichtung liegenden Boxermotor (ähnlich wie Douglas in England und Victoria in Nürnberg) und litt massiv unter Hitzeproblemen im hinteren Zylinder, der mit kühlem Luftstrom nicht gerade verwöhnt wurde. Da die Kolben noch aus Grauguss bestanden, neigte der hintere Zylinder selbst bei grösserem Spiel zum Festgehen.

Star 1920 -1921/22; M 23 1922- 23; M24 1924

Technische Daten

Motor

Konstrukteur

Günther
Überarbeitung Max Christiansen 1923

Typ

2 Zylinder Boxer, längs im Fahrwerk eingebaut

Zylinder

Sackzylinder

Kolben

Grauguß mit Graugußringen

Bohrung x Hub

61*67 mm

Hubraum

392 cm3

Leistung

gut 4PS

Nockenwelle

2 Stück

Ventilsteuerung

Wechselgesteuert

Gemischaufbereitung

Flachstromvergaser
ab 1922 Steigstromvergaser

Kupplung

Korklamellen

Kupplungsbetätigung

Fußwippe links

Anzahl der Gänge

3

Lichtmaschine

-

Beleuchtung

Karbid

Zündung

Magnetzünder

Zündkerze

 

Fahrwerk

Rahmen

Einrohrrahmen

Vorderadfederung

Gezogene Kurzhebelschwinge mit Blattfeder

Hinterradfederung

Starr

Bremsen hinten

Trommelbremse; Fußpedal rechts zur Trommelbetätigung, Handhebel betätigt Außenband

Maße und Gewichte

Leergewicht

90 kg

motoclub.de

Internet für Oldie-Fans