Tornax Motorräder

1926 gründete Ernst Wever in Wuppertal-Langerfeld die Tornax Werke. Inspiriert durch die sportlichen englischen Maschinen, beginnt der Konstrukteur Otto Karpe mit dem Bau einer Maschine mit 600cc Motor von JAP mit 18 PS aus London.

Als nach der Machtübernahme durch die Nazis die Einfuhr von ausländischen Motoren immer schwieriger wurde, baute Wever unter anderem auch das Modell “Tornado” mit 800cc Columbus Parallel-Twin in seine hochwertigen Fahrwerke ein. So entstanden vor dem Krieg mehrere tausend Motorräder bis 1000cc. Hubraum.

Nach dem Krieg baut Tornax von 1950 bis 1955 Konfektionsmotorräder mit Sachs- und Ilo Einbaumotoren. Bekanntestes Nachkriegs-Modell ist die Tornax S 250, die den Beinamen “Schwarze Josephine” erhalten hat, weil der rundliche hintere Kotflügel mit dem weichen, weil hinterragschwingengeführten Schwung an die Josephine Baker mit ihrem Bananröckchen erinnert hat.

 

Vor allen Dingen in Wuppertal ist man den Tornax Motorrädern treu geblieben. So sind bei den verschiedenen Treffen im Bergischen Land immer einige Motorräder dieser hochwertigen Marke vertreten. Der Tornax-Club aus Wuppertal ist sehr aktiv; die unten angegebenen Links helfen, mit den Liebhabern der Motorräder aus der Schwebebahnstadt in Kontakt zu kommen.

Die hier gezeigten Aufnahmen stammen vom 4. Motorrad Veteranentreffen des MVFV in Wuppertal-Vohwinkel am 24.Juni 2001.

Tornax Links im Internet:

Tornax-Seite von P.Nowosielsky

Hahn-Archiv zum Thema Tornax

 

motoclub.de

Internet für Oldie-Fans